Erwachsenenbildung

Im Programm Erasmus+ Erwachsenenbildung wird die grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Erwachsenenbildungsinstitutionen beziehungsweise von Institutionen mit Bezug zur Erwachsenenbildung unterstützt, mit dem Ziel, die Qualität der Erwachsenenbildung in Europa zu verbessern.

  • Institutionen in der Erwachsenenbildung
  • Institutionen mit Bezug zur Erwachsenenbildung
  • Lehrkräfte dieser Institutionen
  • Mitarbeiter dieser Institutionen
  • Erwachsene Lernende mit geringen Chancen*

* Unter «Geringe Chancen» werden im Programm Erasmus+ in Liechtenstein entweder wirtschaftliche Benachteiligungen oder Funktionsbeeinträchtigungen, welche von Geburt an oder durch Krankheit resp. Unfall entstanden sind, verstanden.

Lehrkräfte

  • Fortbildungen im europäischen Ausland
  • Hospitationen
  • Unterrichten an Partnerschulen
  • Vorbereitende Besuche

Mitarbeitende

  • Fortbildungen im europäischen Ausland
  • Hospitationen

Möglichkeiten der Zusammenarbeit

  • Mobilitätsprojekte
  • Kooperationspartnerschaften: Kooperationen von min. drei Einrichtungen aus drei Programmländern. Sie unterstützen Entwicklung, Transfer und Implementierung innovativer Praktiken ebenso wie gemeinsame Initiativen zur Förderung von Zusammenarbeit, Peer Learning und Erfahrungsaustausch auf europäischer Ebene.
  • Kleinere Partnerschaften: Kooperationen von mindestens zwei Einrichtungen aus zwei Programmländern. Mit kürzeren Laufzeiten, kleineren Förderbeträgen und geringerem Verwaltungsaufwand sind sie ein ideales Einstiegsformat für Programm-Neulinge.

Ergebnisse

Weitere Fragen?

Cornelia Jäger

Für weitere Fragen zum Förderbereich «Erwachsenenbildung» steht Ihnen Cornelia Jäger zur Verfügung:

Tel direkt +423 236 72 23

Mail: cornelia.jaeger@aiba.li

Zum Inhalt springen